Direkt zum Hauptbereich

Die Montagsfrage


lautet heute : würdest du deine Bücher verleihen? Grundsätzlich habe ich keine Probleme meine Bücher weiter zu geben. Einige wenige, sind bei mir unter Verschluss. Manchmal bin ich traurig, in welchem Zustand ich sie wieder bekomme. Meistens, kommen sie allerdings gar nicht zurück. Einige Personen haben die Angewohnheit, die geliehenen Bücher als ihr Eigentum anzusehen. Da ich meine Bücher aber schon mit dem Wissen weitergebe, dass ich sie wohl nie wieder sehe, tut es mir dann doch nicht so weh. Wie gesagt, nur wenige bleiben auf immer in meinen Regalen. Auf wen ich mich immer verlassen kann, ist meine Schwester. Die behandelt Bücher wie ihre eigenen und zum Ausgleich bekomme ich von ihr Bücher geliehen. 


Und ihr? Verleiht ihr Bücher? Wer Lust hat kann bei Buchfresserchen diese Frage beantworten... 

Kommentare

  1. Eigentlich ist es schon interessant, dass die meisten ihre Bücher nur an Geschwister oder innerhalb der Familie verleihen. Zumindest habe ich das jetzt schon ein paar mal gelesen und mache es selbst auch so :)

    AntwortenLöschen
  2. Ich habe schon des öfteren Bücher verliehen und sie immer zurück bekommen und auch in dem Zustand, wie ich sie verliehen habe. Sonst würde ich das nicht machen, denn ich liebe alle meine Bücher. Ich kann es gar nicht verstehen, wie manche Leute ihre Bücher behandeln.

    Einen schönen Wochenstart wünsch ich dir!
    LG Heike

    AntwortenLöschen
  3. Genau ... einige besondere Bücher sind bei mir auch "unter Verschluss" :)
    Aber natürlich gibt es auch Bücher, die will ich gar nicht wiederhaben! Wenn mir ein Buch nicht gefallen hat, ich aber jemanden kenne, den es interessiert, gebe ich es gleich mit einem "brauch ich nicht zurück" weiter ...

    AntwortenLöschen
  4. huhu

    Also ich verleihe keine Bücher mehr zu viel negative Erfahrungen =( hab auch nie Ersatz bekommen, was ich mehr als unmöglich fand.

    Lasse dir mal ein Leseabo da =)


    LG Sheena

    AntwortenLöschen
  5. Huhu!

    Ich muss zugeben, ich hänge an gelesenen Büchern meist gar nicht so, weil ich die meisten ohnehin nicht noch einmal lese. Insofern macht es mir auch nicht so viel aus, wenn ich sie verleihe - wobei es da Ausnahmen gibt, es gibt schon Bücher, die ich unbedingt behalten will und bei denen ich mich dann eher schwer tun würde, wenn sie jemand leihen will!

    LG,
    Mikka

    AntwortenLöschen
  6. Hi,
    ich verleihe immer wieder Bücher...und werde einfach nicht schlau! Denn oft bekomme auch ich sie - wie Du auch - gar nicht oder völlig ramponiert wieder. Das schlimmste Erlebnis hier war, als ich mein Buch einer Kollegin geliehen hatte, die das Buch in der Sauna gelesen hat. So sah es dann auch aus..na zumindest hab ich es wiederbekommen-grins:-)
    Einen super schönen Abend wünsche ich Dir,
    Olivia

    AntwortenLöschen
  7. Ich denke, auf seine Familie kann man sich da fast immer verlassen. Die wissen wenigstens, was man erwartet :) Meine Mutter behandelt meine Bücher wie rohe Eier, es sei denn es handelt sich um eines, in dem ich sowieso schon markiert, notiert und abgeknickt habe. Dann diskutiert sie lieber am Seitenrand mit mir. :)

    AntwortenLöschen
  8. Ja, ich verleihe auch Bücher (aber auch nicht alle !!!!!) . Und da meistens mehrere Bücher an verschiedene Leute ausgeliehen sind, schreibe ich mir dies auch auf > vielleicht spießig, aber für mich völlig okay. Wenn ich mir was ausleihe, geht dies auch genau so zurück.
    Zwei meiner Freundinnen vergessen auch schon mal was zurück zu geben, das ist aber eigentlich (ich muss dazu schreiben eigentlich, weil ich es nicht wirklich verstehe ) nicht böse gemeint, sondern wurde schlichtweg vergessen. Nun gut, ich lerne daraus *grins*
    :O)

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Eure Kommentare sind mir sehr wichtig!
Wie habe ich erst kürzlich auf einem anderen Blog gelesen: -sie sind das Salz in der Suppe!-

Beliebte Posts aus diesem Blog

Sieben Minuten nach Mitternacht

Etwas für das Herz und die Seele
Heute, möchte ich dir einen Kinofilm ans Herz legen. Ein Film der nach einem Buch verfilmt wurde, das es schon seit 2011 gibt. Selten habe ich erlebt, dass ein Film mindestens so gut war wie das Buch! Aber in dem Fall, kann  ich nur sagen, egal, was du zuerst in den Händen hältst, nimm es! Und vergesse die Taschentücher nicht!


In Sieben Minuten nach Mitternacht geht es um einen dreizehn Jahre alten Jungen. Connor, hat einen Albtraum. Er steht an einem Abgrund und kann die Hand nicht halten, die sich ihm entgegen streckt. Jedes Mal wird er wach, bevor der Traum zu Ende ist.  Normal ist das Leben von Connor nicht. Seine Mutter ist schwer krank und ist oft für den Jungen nicht ansprechbar. Der Dreizehnjährige hat in der Schule Ärger, einige Jungen ärgern ihn wegen seiner glatzköpfigen Mutter, sie hänseln ihn und machen Connor zum Opfer ihrer Schikanen. Zu allem Übel soll dann auch noch die akkurate Großmutter den Jungen zu sich  nehmen, solange die Mutte…

Das Rushing Woman Syndrom, oder was man machen muss, um aus der Stressfalle heraus zu finden

Wie komme ich aus der Stressfalle wieder heraus? So war mein Gedanke, als ich dieses Buch angefangen habe zu lesen. Gleich am Anfang gibt es einen Test, der mir bestätigt hat, dass ich in eben dieser Falle sitze. Zu schnell, immer und überall sein. Typisch für Frau. (nicht das auch Männer in diese Falle gehen, doch dieses Buch ist speziell auf Frau geschrieben) Für jeden ein offenes Ohr und immer bereit, alle Probleme der Welt zu lösen. Hektisch jedes Telefonat annehmen und gleichzeitig den Haushalt schmeißen, die Kinder versorgen, den Beruf gescheit erledigen… ausgebrannt, übermüdet, schlapp, das ist das Resultat. Keine Lust mehr auf sich selbst, oder noch mit dem Partner unterwegs zu sein. 

Die Autorin ist eine Biochemikerin und zählt zu den führenden Ernährungsexpertinnen. Sie ist eine gefragte Autorin und Rednerin. Sie hat eine eigene Marke für Nahrungsergänzungsmittel auf natürlicher Basis ins Leben gerufen. 
In diesem Buch erklärt sie uns, was der Stress mit uns macht, welche …

Das verborgene Leben der Meisen {Rezension}

Ein (erstaunliches!) Meisenjahr... 
Ich konnte es nicht glauben, dass Meisen solch ein witziges und spannendes Leben führen. Andreas Tjernshaugen baute zwei Meisennistkästen, bestückte einen mit einer Kamera und wartete ab. Sein Vater war auch schon Hobbyornithologe, das hat wohl auf den Sohn abgefärbt. In seinem Garten, tummeln sich einige dieser gefiederten Gesellen. Er beobachtete, welche Kriterien sie anwenden, um den richtigen Partner zu finden. Sind Meisen eifersüchtig? Haben sie Probleme mit ihren Nachbarn? Und was ist ihre Lieblingsspeise? Welche Liedchen trällern sie und unterscheiden die sich von Meisen, aus anderen Gegenden? Wusstest du, das Meisen sehr hartherzig gegenüber anderen Vögeln sein können und das Blaumeisen eher in dem Nest einer Kohlmeise überleben können, deren Angewohnheiten übernehmen, als umgekehrt?
Andreas Tjernshaugen hat ein interessantes Buch über diese kleinen fliegenden Dinosaurier heraus gebracht. Spannend erklärt zu bekommen, welche Angewohnheite…