Direkt zum Hauptbereich

die Montagsfrage


Schreibst du dir während des Lesens Zitate auf? 
Ist die heutige 


Nein! Ich bin der Makierer. 
Meine Bücher strotzen manchmal vor bunten Makierer. Bei manchen Büchern lese ich so schnell, dass ich nicht die Zeit habe mir etwas aufzuschreiben. Manchmal habe ich ich nicht die hübschen bunten Dinger dabei, dann muss ich irgendwas benutzten und ärgere mich, das ich die Stelle nicht wieder finde. 
Und ihr? 
Was macht ihr, um eine besondere Stelle wieder zu finden. 
Bei Buchfresserchen, gibt es noch mehr tolle Antworten.

Viel Spass noch beim lesen... 
Mein aktuelles Buch heißt 
Demnächst mehr dazu... 

Kommentare

  1. Hallole,
    ich markiere nicht, die unterstreiche die einzelnen Zeilen mit einen Markierer oder mit Bleistift. Meist finde ich sie auch wieder.
    Gerade lese ich eine Biografie, da würde ich wohl aus dem mit Zettel makieren gar nicht mehr herauskommen.
    So was von genial dieser Mann.

    Lieben Gruß Eva

    AntwortenLöschen
  2. Huhu!

    Bunte Klebemarker habe ich beim Lesen immer griffbereit, genau wie ein Diktiergerät, wo ich alles reinquassele, was ich später für die Rezension brauchen könnte.

    Aber Ich schreibe eigentlich auch so gut wie nie Zitate raus. Aber ich bin schon am Überlegen... Ich führe ja ein Blogtagebuch, eigentlich könnte ich da ja auch schöne Zitate reinschreiben. Vielleicht mache ich dann "Das Zitat der Woche".

    Sowas zum Beispiel:
    "Sie war so müde, und die fremde Stadt war so groß, und der November sammelte sich im Hausflur wie Schnee."
    ("Niemand liebt November" von Antonia Michaelis)

    LG,
    Mikka

    AntwortenLöschen
  3. ich mache beides, wobei ich zitate eigentlich lieber aufschreibe, da klingen sie so schön nach :-)
    lg anja

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Andrea,

    ich mache das ähnlich wie du und sollte bald mal dringend weiter rausschreiben! :)

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  5. früher war ich so eine zitateherausschreiberin. irgendwann musste ich meinem literaturwissenschaftsstudium dann seinen effizienztribut zollen und ich wurde zur bleistiftbewaffneten leserin mit eingelegten zettelchen. und zurzeit bin ich eine reine genießerin, für den einmaligen augenblick.

    AntwortenLöschen
  6. Hallo liebe Andrea,

    ich lege Zettel rein, einen nach dem anderen! Wenn ich gerade keine zur Hand habe, nehme ich, was gerade da ist, also Haarnadeln, Gummibänder, Kindersocken, Stifte :) Und wehe, das Ding fällt dann runter...

    Viele liebe Grüße

    Deine Küstenmami

    AntwortenLöschen
  7. Ich schreibe raus...;-). LG Lotta.

    AntwortenLöschen
  8. Ich gestehe, bin eine alte Bleistiftkritzeltäterin und unterstreiche oder setze am Rand Zeichen
    :O)

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Eure Kommentare sind mir sehr wichtig!
Wie habe ich erst kürzlich auf einem anderen Blog gelesen: -sie sind das Salz in der Suppe!-

Beliebte Posts aus diesem Blog

Sieben Minuten nach Mitternacht

Etwas für das Herz und die Seele
Heute, möchte ich dir einen Kinofilm ans Herz legen. Ein Film der nach einem Buch verfilmt wurde, das es schon seit 2011 gibt. Selten habe ich erlebt, dass ein Film mindestens so gut war wie das Buch! Aber in dem Fall, kann  ich nur sagen, egal, was du zuerst in den Händen hältst, nimm es! Und vergesse die Taschentücher nicht!


In Sieben Minuten nach Mitternacht geht es um einen dreizehn Jahre alten Jungen. Connor, hat einen Albtraum. Er steht an einem Abgrund und kann die Hand nicht halten, die sich ihm entgegen streckt. Jedes Mal wird er wach, bevor der Traum zu Ende ist.  Normal ist das Leben von Connor nicht. Seine Mutter ist schwer krank und ist oft für den Jungen nicht ansprechbar. Der Dreizehnjährige hat in der Schule Ärger, einige Jungen ärgern ihn wegen seiner glatzköpfigen Mutter, sie hänseln ihn und machen Connor zum Opfer ihrer Schikanen. Zu allem Übel soll dann auch noch die akkurate Großmutter den Jungen zu sich  nehmen, solange die Mutte…

Das Rushing Woman Syndrom, oder was man machen muss, um aus der Stressfalle heraus zu finden

Wie komme ich aus der Stressfalle wieder heraus? So war mein Gedanke, als ich dieses Buch angefangen habe zu lesen. Gleich am Anfang gibt es einen Test, der mir bestätigt hat, dass ich in eben dieser Falle sitze. Zu schnell, immer und überall sein. Typisch für Frau. (nicht das auch Männer in diese Falle gehen, doch dieses Buch ist speziell auf Frau geschrieben) Für jeden ein offenes Ohr und immer bereit, alle Probleme der Welt zu lösen. Hektisch jedes Telefonat annehmen und gleichzeitig den Haushalt schmeißen, die Kinder versorgen, den Beruf gescheit erledigen… ausgebrannt, übermüdet, schlapp, das ist das Resultat. Keine Lust mehr auf sich selbst, oder noch mit dem Partner unterwegs zu sein. 

Die Autorin ist eine Biochemikerin und zählt zu den führenden Ernährungsexpertinnen. Sie ist eine gefragte Autorin und Rednerin. Sie hat eine eigene Marke für Nahrungsergänzungsmittel auf natürlicher Basis ins Leben gerufen. 
In diesem Buch erklärt sie uns, was der Stress mit uns macht, welche …

Das verborgene Leben der Meisen {Rezension}

Ein (erstaunliches!) Meisenjahr... 
Ich konnte es nicht glauben, dass Meisen solch ein witziges und spannendes Leben führen. Andreas Tjernshaugen baute zwei Meisennistkästen, bestückte einen mit einer Kamera und wartete ab. Sein Vater war auch schon Hobbyornithologe, das hat wohl auf den Sohn abgefärbt. In seinem Garten, tummeln sich einige dieser gefiederten Gesellen. Er beobachtete, welche Kriterien sie anwenden, um den richtigen Partner zu finden. Sind Meisen eifersüchtig? Haben sie Probleme mit ihren Nachbarn? Und was ist ihre Lieblingsspeise? Welche Liedchen trällern sie und unterscheiden die sich von Meisen, aus anderen Gegenden? Wusstest du, das Meisen sehr hartherzig gegenüber anderen Vögeln sein können und das Blaumeisen eher in dem Nest einer Kohlmeise überleben können, deren Angewohnheiten übernehmen, als umgekehrt?
Andreas Tjernshaugen hat ein interessantes Buch über diese kleinen fliegenden Dinosaurier heraus gebracht. Spannend erklärt zu bekommen, welche Angewohnheite…