Direkt zum Hauptbereich

25 Fakten, über meine Bücherliebe

Ingrid hat ihre 25 Fakten über sich und ihre Bücher gepostet. Da will ich doch auch mitmachen:

  1. Bücher, haben mich schon früh bezaubert. Sobald ich lesen konnte, war ich Stammkundin in der Bibliothek. 
  2. Als Kind habe ich sämtliche Märchenbücher gelesen, die meine Bibliothekarin für mich beiseite gelegt hat. 
  3. Meine Schwester hat mich gerne beobachtet, wenn ich gelesen habe. Sie hat behauptet, sie könnte an meinem Gesicht ablesen, was in meinem Buch los war. 
  4. Mein erstes, absolutes Lieblingsbuch war »Die unendliche Geschichte« von Michael Ende. 
  5. Den Film mochte ich nie. Ich mag sowieso keine Buchverfilmungen. Sie enttäuschen immer wieder. 
  6. Am meisten enttäuscht, war ich von der Verfilmung von »Outlander«, geschrieben von Diana Gabaldon. Die ganze Highlandsaga habe ich nicht nur einmal gelesen. 
  7. Als Jugendliche, habe ich alles, was Fantasie war, verschlungen. Angefangen beim Herrn der Ringe und aufgehört, bei der Schlacht der Trolle
  8. Ich habe so viele Bücher, dass mein Kerl jedesmal aufstöhnt, wenn wieder ein neues Buch einzieht. 
  9. Die Bücherregale werden immer mal wieder entmistet. Die Aussortierten, dürfen mit zu meiner Arbeit und finden hoffentlich ein schönes zu Hause. 
  10. Trennen kann ich mich nur schwer von meinen Büchern. 
  11. Ich denke, Bücher haben eine Seele. 
  12. Ich mochte mal Krimis. Aber inzwischen liebe ich Gegenwartsliteratur und gute Romane. Oder auch mal Historisches. 
  13. Ich ziehe ein gutes Buch dem Fernsehen vor. 
  14. Meinen Monstern habe ich frühzeitig vorgelesen. Mit verstellten Stimmen. Lange habe ich ihnen vorgelesen und die Zeit mit den Monstern genossen. 
  15. Ich lese immer noch gerne vor. 
  16. Feststellen musste ich nur, dass es nur bei einem Monster dazu geführt hat, dass es Bücher liebt. Vielleicht bekommt das andere Monster eines Tages auch Lust auf's lesen. (Ich gebe die Hoffnung nicht auf) 
  17. Bei mir liegen Bücher nicht auf dem Bauch. 
  18. Ich versuche immer das Buch wie ungelesen aussehen zu lassen. 
  19. Ein Lesezeichen kann bei mir alles sein, von der Quittung bis zum Wollfaden, ist alles möglich. 
  20. Mich mit Anderen über das Gelesene auszutauschen, finde ich immer wieder eine Bereicherung. 
  21. Neben meinem Bett, steht ein großer Stapel Bücher, die alle gelesen werden wollen. 
  22. Ich habe einen E-Book- Reader. Einen ohne Beleuchtung. Darauf sind so viele Bücher, die ich alle noch lesen will, aber im Leben nicht schaffen werde. 
  23. Ich war noch nie auf einer Buchmesse. Und will unbedingt mal nach Leipzig.
  24. Ich kann immer nur ein Buch lesen. Nebeneinander lesen, bringt den Film im Kopf, durcheinander. 
  25. Einen festen Leseplatz, habe ich nicht. Meine Sofaecke ist gemütlich, aber auch die Bank im Park genügt mir, um in die Bücherwelt abzutauchen. 
Mehr auch bei:
Na,  auch Lust bekommen über deine Bücherliebe zu schreiben? Mache einfach mit. Wenn du willst, schreibe es einfach in das Kommentarfeld und ich nehme dich in die Liste auf.

Kommentare

  1. Ach ist das schön, Andrea! Das Vorlesen mit verschiedenen Stimmen habe ich ganz vergessen. Ich bin die tollste Frau Malzahn aus "Jim Knopf..." aller Zeiten gewesen - die Kinder in der Schule verschwanden immer unter den Tischen ;-) DAs war eine wunderbare Seite an meinem Beruf...Ob sie eifrige Leser wurden oder nicht, das wüsste ich gerne.
    Gute Nacht!
    Astrid

    AntwortenLöschen
  2. Das ist ja eine wunderbare Idee liebe Andrea.
    Vorgelesen habe ich immer meinem Sohn und wir haben tatsächlich mit verschiedenen Stimmen gelesen. Das gefällt Kindern schon.

    Da würde ich mich freuen, wenn du mich in deine Liste aufnehmen würdest.

    Ich schreibe dann nächste Woche einen Post darlüber. Bücher finden sich bei mir auch.
    :-))

    Lieben Gruß Eva

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Andrea,
    bei fast allen Punkten kann ich Dir zustimmen...ich habe als Kind auch immer sehnsüchtig auf den Bücherbus gewartet.
    Lesen ist besser als Fernsehen und ja, bei mir wird alles zum Lesezeichen umfunktioniert, letztens war es ein abgebrocherner Lavendelstengel...
    Dir nun einen schönen Freitag und vielleicht mache ich auch mit, mal schauen wie die Zeit reicht.
    Lieben Gruß, Nicole

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Andrea
    Es ist so spannend diese 25. Fakten bei Dir und den anderen zu lesen.
    Deshalb mache ich trotz Sommerpause mit!
    http://pastellfarb.blogspot.ch/2016/07/25-fakten-uber-meine-bucherliebe.html

    Lieber Sommergruss, Christa

    AntwortenLöschen
  5. Oh ja, vorgelesen haben wir den Kindern ganz viel, aber beide sind keine großen Romanleser geworden. Vielleicht kommt das später mal. Ich hatte auch jahrelang kaum Zeit zum Lesen (Kinder, Beruf, Haus & Garten), erst jetzt wieder so richtig. An all den '25-Fakten'-Posts merkt man, welche Bereicherung Bücher sind.
    Schön, dass du mitgemacht hast
    ein schönes Wochenende wünsch ich dir,
    Ingrid

    AntwortenLöschen
  6. "Die unendliche Geschichte" war auch mein erstes richtiges Lieblingsbuch (als Kleinkind liebte ich das Bilderbuch "Der Regen" ;-)).

    AntwortenLöschen
  7. Na logisch, wer einen eigenes Lesezimmer in Bloggerhausen hat, muss da mitmachen ;-). Schöne Fakten, und mal aus einer anderen Generation. Das Vorlesen, ich liebe es auch immer noch sehr, und noch gibt es ja Enkel-Nachschub... Lieben Gruß Ghislana

    AntwortenLöschen
  8. Das ist eine coole Idee - ich gehe mal in mich, ob ich da auch mitmachen will :)

    LG,
    Hadassa

    AntwortenLöschen
  9. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  10. Prima Andrea so nun habe ich den Link für dich, schön, dass du diese Aktion machst.

    Lieben Gruß Eva

    http://rundumludwigsburg.blogspot.de/2016/07/25-fakten-zur-bucherliebe.html#more

    AntwortenLöschen
  11. Ja, komm mal zur Buchmesse nach Leipzig! Mein Sohn war sofort buchbegeistert...bei meinen Töchtern hat es etwas länger gedauert, aber auch jetzt sind sie infiziert...manchmal muss nur der richtige Zeitpunkt...oder das richtige Buch kommen...;-). LG Lotta.

    AntwortenLöschen
  12. Hallo Andrea,
    wir sind uns in vielen einig, allerdings liebe ich Krimis und Thriller. Und ich kenne eine Buchverfilmung die richtig klasse ist: Wer die Nachtigall stört. Mein absolutes Lieblingsbuch und ich liebe den Film.
    Anonsten bin ich Deiner Meinung was die Verfilmungen angeht.
    Einen schönen Sonntag
    Kirsi

    AntwortenLöschen
  13. Großartig, es gibt offensichtlich tausende Gründe zu lesen. Ich mache gerne mit, falls es nicht zu spät ist.
    LG
    Magdalena

    AntwortenLöschen
  14. Viele deiner Punkte könnte ich so unterschreiben! :) Wobei meine aussortierten Bücher zwischen Stadtbibliothek und dem davor stehenden Bücherschrank aufgeteilt werden und mein Mann nicht aufstöhnt, sondern brav zu Geburtstag und Weihnachten meine Bücherwunschliste plündert, damit mir der Nachschub nicht ausgeht. ;)

    AntwortenLöschen
  15. Hallo Andrea, ja da hätte ich auch Lust zu die 25 Fakten auszufüllen, weil man sich dabei herrlich selbst reflektieren kann.LG Petra

    AntwortenLöschen
  16. Hallo Andrea,

    das sind ja wirklich interessante Fakten über dich und deine Liebe zu Büchern! :) Ich wollte auch unbedingt mal auf eine Buchmesse und dieser Wunsch wurde mir letzten November zum Geburtstag erfüllt. Anfang dieses Jahres waren wir dann in Leipzig und es war einfach unglaublich. Da kannst du dich wirklich darauf freuen!
    Bücher liegen bei mir übrigens auch nie auf dem Bauch, wenn ich sowas sehe, tut mir selbst alles weh. Ich bin auch eher der Typ Bücherwurm der die Bücher im Originalzustand lassen möchte.

    Viele liebe Grüße
    Kathi von Lesendes Federvieh

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Eure Kommentare sind mir sehr wichtig!
Wie habe ich erst kürzlich auf einem anderen Blog gelesen: -sie sind das Salz in der Suppe!-

Beliebte Posts aus diesem Blog

Sieben Minuten nach Mitternacht

Etwas für das Herz und die Seele
Heute, möchte ich dir einen Kinofilm ans Herz legen. Ein Film der nach einem Buch verfilmt wurde, das es schon seit 2011 gibt. Selten habe ich erlebt, dass ein Film mindestens so gut war wie das Buch! Aber in dem Fall, kann  ich nur sagen, egal, was du zuerst in den Händen hältst, nimm es! Und vergesse die Taschentücher nicht!


In Sieben Minuten nach Mitternacht geht es um einen dreizehn Jahre alten Jungen. Connor, hat einen Albtraum. Er steht an einem Abgrund und kann die Hand nicht halten, die sich ihm entgegen streckt. Jedes Mal wird er wach, bevor der Traum zu Ende ist.  Normal ist das Leben von Connor nicht. Seine Mutter ist schwer krank und ist oft für den Jungen nicht ansprechbar. Der Dreizehnjährige hat in der Schule Ärger, einige Jungen ärgern ihn wegen seiner glatzköpfigen Mutter, sie hänseln ihn und machen Connor zum Opfer ihrer Schikanen. Zu allem Übel soll dann auch noch die akkurate Großmutter den Jungen zu sich  nehmen, solange die Mutte…

Das Rushing Woman Syndrom, oder was man machen muss, um aus der Stressfalle heraus zu finden

Wie komme ich aus der Stressfalle wieder heraus? So war mein Gedanke, als ich dieses Buch angefangen habe zu lesen. Gleich am Anfang gibt es einen Test, der mir bestätigt hat, dass ich in eben dieser Falle sitze. Zu schnell, immer und überall sein. Typisch für Frau. (nicht das auch Männer in diese Falle gehen, doch dieses Buch ist speziell auf Frau geschrieben) Für jeden ein offenes Ohr und immer bereit, alle Probleme der Welt zu lösen. Hektisch jedes Telefonat annehmen und gleichzeitig den Haushalt schmeißen, die Kinder versorgen, den Beruf gescheit erledigen… ausgebrannt, übermüdet, schlapp, das ist das Resultat. Keine Lust mehr auf sich selbst, oder noch mit dem Partner unterwegs zu sein. 

Die Autorin ist eine Biochemikerin und zählt zu den führenden Ernährungsexpertinnen. Sie ist eine gefragte Autorin und Rednerin. Sie hat eine eigene Marke für Nahrungsergänzungsmittel auf natürlicher Basis ins Leben gerufen. 
In diesem Buch erklärt sie uns, was der Stress mit uns macht, welche …

Das verborgene Leben der Meisen {Rezension}

Ein (erstaunliches!) Meisenjahr... 
Ich konnte es nicht glauben, dass Meisen solch ein witziges und spannendes Leben führen. Andreas Tjernshaugen baute zwei Meisennistkästen, bestückte einen mit einer Kamera und wartete ab. Sein Vater war auch schon Hobbyornithologe, das hat wohl auf den Sohn abgefärbt. In seinem Garten, tummeln sich einige dieser gefiederten Gesellen. Er beobachtete, welche Kriterien sie anwenden, um den richtigen Partner zu finden. Sind Meisen eifersüchtig? Haben sie Probleme mit ihren Nachbarn? Und was ist ihre Lieblingsspeise? Welche Liedchen trällern sie und unterscheiden die sich von Meisen, aus anderen Gegenden? Wusstest du, das Meisen sehr hartherzig gegenüber anderen Vögeln sein können und das Blaumeisen eher in dem Nest einer Kohlmeise überleben können, deren Angewohnheiten übernehmen, als umgekehrt?
Andreas Tjernshaugen hat ein interessantes Buch über diese kleinen fliegenden Dinosaurier heraus gebracht. Spannend erklärt zu bekommen, welche Angewohnheite…