Direkt zum Hauptbereich

Wochenrückblick No.1


Da ich nicht dazu komme, meinen Gesamtstatus des "Bewussten Lesens", einmal im Monat zu posten, wird es jetzt jede Woche eine Zusammenfassung geben. Ich weiß, das ist noch mehr Arbeit. Da ich aber ohnehin den Samstagsplausch auf meinem Alltagsblog schreibe, kann ich mich auch gleich an den Wochenrückblick in meinem Lesezimmer setzen. 
Lass mal sehen, was ich diese Woche geschafft habe:

Betrunkene Bäume habe ich zu Ende gelesen. Ich fand es ein schönes Buch. Allerdings wartet die Rezension noch darauf endlich abgerundet zu werden. Das waren 272 Seiten, die ich recht schnell gelesen habe. 

Aktuell lese ich "Black Rabbit Hall". Ein schönes blumiges Buch. Also nicht, dass du jetzt glaubst, dass es von Blumen handelt, das tut es mitnichten. Es handelt mehr von einer jungen Frau, die auf der Suche nach der richtigen Hochzeitslokation, in einem schönen, aber heruntergekommenen Gutshaus, die Geschichte von vier Kindern entdeckt... Irgendwie komme ich immer wieder an Bücher, die in den Zeiten springen. Scheint so mein Steckenpferd zu sein. Ich bin etwa bei der Hälfte und recht gefesselt. Mit 416 Seiten, habe ich noch eine kleine Strecke vor mir.

Meine geplanten 30 Minuten am Tag, ohne mich ablenken zu lassen, sind tatsächlich möglich. Allerdings manchmal erst, wenn ich schon im Bett liege und mir die Augen schon zufallen. Da aber "Black Rabbit Hall" etwas fesselt, kann ich die halbe Stunde gut durchhalten. Liest du auch im Bett, kurz vor dem schlafen?

In der Warteschlange stehen einige Schmuckstückchen: "Das Mädchen im Strom", "Ein wenig Leben", "Die Terranauten" und schon seit ewigen Zeiten "Montana" 

Meine Versuche, derzeit Rezensionexemplare zu bekommen, scheitern gerade. Macht aber nichts, denn ich habe ja noch einige gute Bücher, die gelesen werden wollen. 

Am Meisten ärgere ich mich im Moment darüber, dass ich es vollkommen verpasst habe, mir für dieses Wochenende frei zu nehmen. In Leipzig ist die Buchmesse! Seit drei Jahren nehme ich mir vor, dorthin zu fahren. Und jedesmal macht mir meine Arbeit einen Strich durch die Rechnung. Aber nächstes Jahr bin ich GANZ SICHER dabei!

Neue Bücherblogs habe ich auch gefunden. Nicht, das die neu sind, ich bin aber erst diese Woche darüber gestolpert: Goldblatt ist eine herrliche Mischung aus Bücher und Alltag. Guck einfach mal selber.

Wenn du noch mehr über mich und meine Woche wissen willst, 
dann schau bei 
vorbei


#lesemarathon #Leseparty

Kommentare

  1. Dein Buch tönt spannend. Ich lese mich durchs Alphabet, habe aber meine drei März-Bücher noch nicht geschafft. Nun, es sind noch ein paar Tage und vorallem ein unverplantes Wochenende. Liebe Grüsse von mir

    AntwortenLöschen
  2. Ich fahre seit ein paar Jahren nur noch zu Buchmessen, wenn ich berufliche Termine habe. Ansonsten ist mir das Gewusel zu viel und die Bücher- und Menschenmengen erschlagen mich. Aber früher hat es sich für mich bewährt, wenn ich mir solche Termine für den Jahresanfang in den Kalender geschrieben habe, um dann gleich Urlaub beantragen zu können. Vielleicht bringt dir das ja auch was für das kommende Jahr. :)

    Ansonsten kann ich vor dem Einschlafen nicht lesen, weil ich dann nicht Einschlafe. ;) Ich nehme inzwischen kein Buch mehr ins Bett, weil ich problemlos die Müdigkeit weglesen und meine Schlafenszeit um Stunden verschieben kann - oder ich mache das Licht wieder an, wenn ich denn doch mal "brav" war und greife dann wieder zum Buch, wenn ich nicht sofort einschlafe. Da passt es für mich besser, wenn ich abends im Wohnzimmer lese und dann bewusst das Buch weglege, um ins Bett zu gehen. Aber schön, dass es bei dir so gut funktioniert mit dem abendlichen Lesen!

    AntwortenLöschen
  3. Von "Black Rabbit Hall" hatte ich bislang noch nichts gehört. Das scheint ja ein recht spannendes Buch zu sein.
    Im Bett lese ich grundsätzlich nichts, dafür schlafe ich einfach zu schnell ein.
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  4. Dein Post motiviert mich zum regelmäßigen Lesen. Es sind immer Phasen in denen ich viel lese . Und dann wieder gaaaanz langsaaam, also über Wochen ein Buch...derzeit Yoko Ogawas " Museum der Stille". Die halbe Stunde vor dem Einschlafen versuche ich ab jetzt auch. Allerdings fallen mir dabei ebenfalls oft schon bald die Augen zu ;-).Aber es wollen noch so viele Bücher von mir gelesen werden und die liegen bereits auf meinem Nachttisch!
    Liebe Samstagsgrüße, Taija

    AntwortenLöschen
  5. Früher stapelten sich meine ungelesenen Bücher neben meinem Bett hoch bis zur Bettkante, ich habe sehr viel gelesen im Bett, stunden-,nächtelang ;-)Jetzt ziehe ich meinen Couch-oder Küchen-, bald auch meinen Gartentisch vor.Manchmal schlafe ich im Bett einfach zu früh ein, oder ich schlafe gar nicht, oder schlafe über demBuch ein, das ist ärgerlich weil großer Lesegenuss dann einfach nicht entstehen kann, wenn man sich nicht mehr erinnern kann, irgendwas gelesen zu haben. Ich lese nun ganz bewußt im wachen Zustand, das klappt für mich am allerbesten.
    Der Besuch der Buchmesse wäre ein Lebenstraum für mich, der wahrscheinlich ein Traum bleiben wird.
    Einen schönen Sonntag, Petra

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Eure Kommentare sind mir sehr wichtig!
Wie habe ich erst kürzlich auf einem anderen Blog gelesen: -sie sind das Salz in der Suppe!-

Beliebte Posts aus diesem Blog

Sieben Minuten nach Mitternacht

Etwas für das Herz und die Seele
Heute, möchte ich dir einen Kinofilm ans Herz legen. Ein Film der nach einem Buch verfilmt wurde, das es schon seit 2011 gibt. Selten habe ich erlebt, dass ein Film mindestens so gut war wie das Buch! Aber in dem Fall, kann  ich nur sagen, egal, was du zuerst in den Händen hältst, nimm es! Und vergesse die Taschentücher nicht!


In Sieben Minuten nach Mitternacht geht es um einen dreizehn Jahre alten Jungen. Connor, hat einen Albtraum. Er steht an einem Abgrund und kann die Hand nicht halten, die sich ihm entgegen streckt. Jedes Mal wird er wach, bevor der Traum zu Ende ist.  Normal ist das Leben von Connor nicht. Seine Mutter ist schwer krank und ist oft für den Jungen nicht ansprechbar. Der Dreizehnjährige hat in der Schule Ärger, einige Jungen ärgern ihn wegen seiner glatzköpfigen Mutter, sie hänseln ihn und machen Connor zum Opfer ihrer Schikanen. Zu allem Übel soll dann auch noch die akkurate Großmutter den Jungen zu sich  nehmen, solange die Mutte…

Das Rushing Woman Syndrom, oder was man machen muss, um aus der Stressfalle heraus zu finden

Wie komme ich aus der Stressfalle wieder heraus? So war mein Gedanke, als ich dieses Buch angefangen habe zu lesen. Gleich am Anfang gibt es einen Test, der mir bestätigt hat, dass ich in eben dieser Falle sitze. Zu schnell, immer und überall sein. Typisch für Frau. (nicht das auch Männer in diese Falle gehen, doch dieses Buch ist speziell auf Frau geschrieben) Für jeden ein offenes Ohr und immer bereit, alle Probleme der Welt zu lösen. Hektisch jedes Telefonat annehmen und gleichzeitig den Haushalt schmeißen, die Kinder versorgen, den Beruf gescheit erledigen… ausgebrannt, übermüdet, schlapp, das ist das Resultat. Keine Lust mehr auf sich selbst, oder noch mit dem Partner unterwegs zu sein. 

Die Autorin ist eine Biochemikerin und zählt zu den führenden Ernährungsexpertinnen. Sie ist eine gefragte Autorin und Rednerin. Sie hat eine eigene Marke für Nahrungsergänzungsmittel auf natürlicher Basis ins Leben gerufen. 
In diesem Buch erklärt sie uns, was der Stress mit uns macht, welche …

Das verborgene Leben der Meisen {Rezension}

Ein (erstaunliches!) Meisenjahr... 
Ich konnte es nicht glauben, dass Meisen solch ein witziges und spannendes Leben führen. Andreas Tjernshaugen baute zwei Meisennistkästen, bestückte einen mit einer Kamera und wartete ab. Sein Vater war auch schon Hobbyornithologe, das hat wohl auf den Sohn abgefärbt. In seinem Garten, tummeln sich einige dieser gefiederten Gesellen. Er beobachtete, welche Kriterien sie anwenden, um den richtigen Partner zu finden. Sind Meisen eifersüchtig? Haben sie Probleme mit ihren Nachbarn? Und was ist ihre Lieblingsspeise? Welche Liedchen trällern sie und unterscheiden die sich von Meisen, aus anderen Gegenden? Wusstest du, das Meisen sehr hartherzig gegenüber anderen Vögeln sein können und das Blaumeisen eher in dem Nest einer Kohlmeise überleben können, deren Angewohnheiten übernehmen, als umgekehrt?
Andreas Tjernshaugen hat ein interessantes Buch über diese kleinen fliegenden Dinosaurier heraus gebracht. Spannend erklärt zu bekommen, welche Angewohnheite…