Direkt zum Hauptbereich

Mein Lesemonat

Neues aus dem Lesezimmer 

Schon lange habe ich nicht mehr geschrieben, wie es mir in meinem Lesemonat so erging. Das Lesen fällt mir gerade etwas schwer. Nicht, dass mein Buch zu schwer wäre, denn ich lese gerade "Ein wenig Leben" auf dem EBook Reader, und der hat ja nur ein paar Gramm. Sondern mein Kopf verlangt scheinbar etwas Pause. Trotzdem steigt mein Bedürfnis nach neue  Büchern. 

Wunschbücher

    Das Cover stammt von Randomhouse

  • Die Geschichte der Bienen, ein Buch über Verlust und Hoffnung, vom Miteinander der Generationen und dem unsichtbaren Band zwischen der Geschichte der Menschen und der Geschichte der Bienen (vom Klappentext gemopst) 
  • Von Lucia Berlin, das Buch "Was ich sonst noch verpasst habe" Ein Buch um die Frauen. Um die Mutter, das Hausmädchen, die Krankenschwester, Sekretärinnen oder Töchter. Um Einsamkeit, Gewalt, Immigration, Armut und Reichtum. Lucia Berlin hat damit wohl ein besonders Werk geschaffen. 
  • "Was man von hier aus sehen kann". Damit hat mir die Buchbloggerin einen Floh ins Ohr gesetzt. Diese Rezension musst du dir unbedingt durchlesen. 

Was ich diesen Monat gelesen habe...

Nicht besonders viel. Mr Peardews Sammlung der verlorenen Dinge, habe ich fertig gelesen. Die Rezension ist in Arbeit. Ein wenig Leben liegt schon auf meinem Nachttisch. Ein paar Seiten habe ich auch schon gelesen. Nur finde ich noch nicht in die Geschichte hinein. Ansonsten habe ich für die Bella Italia Blogtour mein Buch gelesen und rezensiert. Ein lustiger Roman, den man bei mir sogar gewinnen kann. Aber dazu mehr am 8.9., wenn ich dran bin.

Gehörtes... 

Gab es auch. Ich finde es nur sehr schwierig Hörbücher zu rezensieren. "The Chemist" ist auf jeden Fall spannend. Es geht um eine Frau die mit Chemikalien die Menschen , auf die sie angesetzt ist foltert. Selber wird sie dann zum Opfer, als sie einen speziellen Auftrag annimmt. Ich kann es nur empfehlen. Allerdings bin ich noch nicht ganz durch, mal sehen, ob das Ende eine Überraschung bereit hält. 

Neu entdeckt...

Habe ich einen Buchladen, der mir gut gefallen hat. Im Herzen von Kreuzberg. Sehr hübsch und freundlich eingerichtet. Langer Blomqvist. Oft genug bin ich schon daran vorbeigeradelt und nun habe ich es endlich gewagt, hinein zu gehen. Eine hübsche Auswahl von Sach-, Kinder- und Reisebücher. Klassiker sind genauso zu finden, wie reduzierte Fehldrucke neueren Datums. Ein kleines Paradies. Ich konnte mich nur mit Mühen zurückhalten und habe nur ein einziges Buch über Sizilien mitgenommen. Aber ich glaube, ich werde bestimmt noch einmal vorbeiradeln müssen. Dieser Laden zieht mich an...

verlinkt mit dem Samstagsplausch

Kommentare

  1. Guten Morgen,
    Die Geschichte der Bienen bekomme ich über Was liest du?, da habe ich es bei der Prämienrunde ergattern können. Ich bin total gedpannt auf das Buch. Es soll ja mehr als gut sein.
    Hab ein wunderbares Lesewochenende
    LG
    Yvonne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich wünsche dir viel Freude mit dem Buch.

      Löschen
  2. Ich lese ja schon länger nur noch auf dem Kindle und da muss man aufpassen, dass man den überblick nicht verliert. Deiner Mama wünsche ich viel Lesevergnügen mit ihrem neuen Gerät eine ganz wunderbare Erfindung.
    L G Pia

    AntwortenLöschen
  3. Die Geschichte der Bienen kann ich sehr empfehlen. Das Buch macht allerdings nachhaltig nachdenklich - nicht auszudenken, was uns blüht, wenn das Insektensterben fortschreitet.

    AntwortenLöschen
  4. Über Lunde: "Die Geschichte der Bienen" habe ich auf meinem Blog im April und über Leky: "Was man von hier aus sehen kann" letztens erst eine Rezension geschrieben. Von beiden war ich wirklich sehr angetan.
    Ich wünschte nur, es gäbe nicht nur so einen Bücher-Hype über Bienen, sondern es würde (vielleicht daraus erfolgend) endlich etwas Nachhaltiges GETAN werden. Aber da müssten wir uns ja erst einmal die industrialisierte Landwirtschaft und die dahinter stehend chemische Industrie vorknöpfen.... Also doch demnächst die Obstbäume von Hand bestäuben?
    Ich freue mich auch immer über Buchtipps, die ich von deinem Blog mitnehme, wie z.B. Hunter: "Vom Ende an."
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Andrea. Freut mich, dass ich dir ab und zu etwas empfehlen kann.
      Daß Problem mit den Bienen, sollten wir der Gesellschaft vor die Füße werfen!

      Löschen
  5. Oh, danke für den Buchladen-Tipp! Gemütliche Buchläden kann man ja gar nicht genug kennen, finde ich...

    Liebe Grüße,
    Sabrina

    AntwortenLöschen
  6. Ich habe einen ganzen Stapel Ferienbücher vorbereitet und lese mehr als ich handarbeite. Nun ja, ganz selten kraxle ich auch auf einen Berg und vor allem wieder herunter. Uiuiui! Deshalb erst heute ein Kommentar. Geniess den Sonntag. Regula

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Andrea,

    ich hatte erwartet, hier deine TTT mit O zu finden! :-) Aber dieser Post ist auch klasse.

    Die Bienen habe ich auch total gerne gelesen und Was man von hier aus sehen kann war wunderbar. Ich habe dazu auch eine Rezension geschrieben.

    Liebe Grüße
    Barbara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe bei TTT noch nie mitgemacht. Vielleicht sollte ich das mal versuchen.

      Löschen
  8. Momentan bin ich gerade dabei dieses Buch zu lesen. Da ich selbst Bienen habe, erlebt man dieses Buch ein wenig intensiver, als wenn man "nur" darüber liest. Schön, es auch hier zu finden. LG

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Andrea,

    "Die Geschichte der Bienen" hat mir trotz ein paar Kleinigkeiten ganz gut gefallen. Auf jeden Fall ein Buch was zum Nachdenken anregt.Kann ich empfehlen!
    "Mr. Peardews Sammlung..." habe ich nich auf meinem englischen Buch-Sub. Irgendwann wollte ich das Buch auch mal lesen. Mal schaun, wann es klappt.

    Dir noch ein paar schöne Lesestunden im August und liebe Grüße von Conny

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Eure Kommentare sind mir sehr wichtig!
Wie habe ich erst kürzlich auf einem anderen Blog gelesen: -sie sind das Salz in der Suppe!-

Beliebte Posts aus diesem Blog

Sieben Minuten nach Mitternacht

Etwas für das Herz und die Seele
Heute, möchte ich dir einen Kinofilm ans Herz legen. Ein Film der nach einem Buch verfilmt wurde, das es schon seit 2011 gibt. Selten habe ich erlebt, dass ein Film mindestens so gut war wie das Buch! Aber in dem Fall, kann  ich nur sagen, egal, was du zuerst in den Händen hältst, nimm es! Und vergesse die Taschentücher nicht!


In Sieben Minuten nach Mitternacht geht es um einen dreizehn Jahre alten Jungen. Connor, hat einen Albtraum. Er steht an einem Abgrund und kann die Hand nicht halten, die sich ihm entgegen streckt. Jedes Mal wird er wach, bevor der Traum zu Ende ist.  Normal ist das Leben von Connor nicht. Seine Mutter ist schwer krank und ist oft für den Jungen nicht ansprechbar. Der Dreizehnjährige hat in der Schule Ärger, einige Jungen ärgern ihn wegen seiner glatzköpfigen Mutter, sie hänseln ihn und machen Connor zum Opfer ihrer Schikanen. Zu allem Übel soll dann auch noch die akkurate Großmutter den Jungen zu sich  nehmen, solange die Mutte…

Das Rushing Woman Syndrom, oder was man machen muss, um aus der Stressfalle heraus zu finden

Wie komme ich aus der Stressfalle wieder heraus? So war mein Gedanke, als ich dieses Buch angefangen habe zu lesen. Gleich am Anfang gibt es einen Test, der mir bestätigt hat, dass ich in eben dieser Falle sitze. Zu schnell, immer und überall sein. Typisch für Frau. (nicht das auch Männer in diese Falle gehen, doch dieses Buch ist speziell auf Frau geschrieben) Für jeden ein offenes Ohr und immer bereit, alle Probleme der Welt zu lösen. Hektisch jedes Telefonat annehmen und gleichzeitig den Haushalt schmeißen, die Kinder versorgen, den Beruf gescheit erledigen… ausgebrannt, übermüdet, schlapp, das ist das Resultat. Keine Lust mehr auf sich selbst, oder noch mit dem Partner unterwegs zu sein. 

Die Autorin ist eine Biochemikerin und zählt zu den führenden Ernährungsexpertinnen. Sie ist eine gefragte Autorin und Rednerin. Sie hat eine eigene Marke für Nahrungsergänzungsmittel auf natürlicher Basis ins Leben gerufen. 
In diesem Buch erklärt sie uns, was der Stress mit uns macht, welche …

Das verborgene Leben der Meisen {Rezension}

Ein (erstaunliches!) Meisenjahr... 
Ich konnte es nicht glauben, dass Meisen solch ein witziges und spannendes Leben führen. Andreas Tjernshaugen baute zwei Meisennistkästen, bestückte einen mit einer Kamera und wartete ab. Sein Vater war auch schon Hobbyornithologe, das hat wohl auf den Sohn abgefärbt. In seinem Garten, tummeln sich einige dieser gefiederten Gesellen. Er beobachtete, welche Kriterien sie anwenden, um den richtigen Partner zu finden. Sind Meisen eifersüchtig? Haben sie Probleme mit ihren Nachbarn? Und was ist ihre Lieblingsspeise? Welche Liedchen trällern sie und unterscheiden die sich von Meisen, aus anderen Gegenden? Wusstest du, das Meisen sehr hartherzig gegenüber anderen Vögeln sein können und das Blaumeisen eher in dem Nest einer Kohlmeise überleben können, deren Angewohnheiten übernehmen, als umgekehrt?
Andreas Tjernshaugen hat ein interessantes Buch über diese kleinen fliegenden Dinosaurier heraus gebracht. Spannend erklärt zu bekommen, welche Angewohnheite…